Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Meer

  • Ein Suchender, zwei schwäbische Kindheitsfreude und eine psychisch Kranke begeben sich auf einen tragischen Roadtrip an die Nordsee. Der Film beginnt mit einem Standbild von drei Jungs, die ihr Hinterteil in die Kamera zeigen. Es folgen daraufhin Aufnahmen einer alten Scheune. Der Sommer ist fast vorbei. Max, der Protagonist, hat alle Möglichkeiten sein Leben zu gestalten, aber er kann sichEin Suchender, zwei schwäbische Kindheitsfreude und eine psychisch Kranke begeben sich auf einen tragischen Roadtrip an die Nordsee. Der Film beginnt mit einem Standbild von drei Jungs, die ihr Hinterteil in die Kamera zeigen. Es folgen daraufhin Aufnahmen einer alten Scheune. Der Sommer ist fast vorbei. Max, der Protagonist, hat alle Möglichkeiten sein Leben zu gestalten, aber er kann sich für nichts wirklich begeistern. Er besucht seine schwäbischen Kindheitsfreunde Feder und Jorn in seiner Heimat. In einer durchzechten Nacht in ihrer Stammkneipe lernen Sie Eve kennen, die dort ein Bierglas an die Wand wirft. Der neue weibliche Tunichtgut der Gruppe. Sie beschließen spontan, einen Roadtrip an die Nordsee zu machen. Gesagt getan, am nächsten Morgen geht es los, doch als Eve eingesammelt wird, steht sie unweit einer Nervenklinik. Der erste Verdacht ist schnell vergessen und nach anfänglichen Startschwierigkeiten in der neuen Konstellation, begeben sich die vier, in einem alten roten Golf und alten Nokias im Gepäck auf die Reise. Max interessiert sich für Eve und sie scheint dies zu erwidern, wobei Feder misstrauisch wird und mehr über Eves Geschichte erfahren möchte. Nach ein paar Stunden verfahren sie sich und landen bei einem alten Haus, in dem die blinde, russische Oma Martha haust. Nachdem Martha sie fast mit ihrer Flinte erschießt, geben die vier sich als ihre Enkel aus und dürfen daraufhin bei ihr wohnen. Sie beschließen, ein paar Tage zu bleiben. Eve und Max nähern sich weiter an, doch Feders Misstrauen wächst, bis es in einem Streit auf einer Wanderung eskaliert. Eve beichtet, dass sie wegen des Missbrauchs ihres Vaters in der Klinik stationiert ist. Auf dem Rückweg vertragen sich Feder und Eve wieder, jedoch hat der Streit Spuren bei ihr hinterlassen. Am Haus angekommen, fuchtelt die verwirrte Martha wieder mit ihrer Flinte herum. Nachdem sie die Situation entschärfen, wird Ihnen bewusst, dass Martha kein eigenständiges Leben mehr führen kann. Ein paar Tage vergehen und es folgt ein Zusammenschnitt mit einer VHS Kamera gedreht, bei der sich die vier Freunde und Martha selbst filmen: beim Einkaufen, bei der Gartenarbeit, beim Tanzen. Sie haben eine gute Zeit. Eines Morgens sitzt Martha in Trauerkleidung am Küchentisch. Sie erfahren Marthas Familiengeschichte und begeben sich an das Grab ihres Gatten, der unter einem Baum begraben liegt. Da sie aber zwei Sträuße hinlegt, bleibt bei den vier die Frage offen, ob dort noch eine Person beerdigt wurde. Am selben Mittag bricht Langeweile aus, bis Max auf die Idee kommt, das MDMA zu nehmen, dass er am Anfang der Geschichte in einem Club gekauft hat. Die vier schmeißen sich jeweils eine Plombe ein und der Trip geht los. Sie verbringen einen witzigen Nachmittag miteinander, quasseln einander voll und genießen die gemeinsame Zeit. Am Abend beschließen sie nachzulegen und fahren mit dem Auto herum, in dem Jorn Max und Eve eifersüchtig durch den Rückspiegel beobachtet. In der Nacht kann Eve nicht schlafen und Max gesellt sich zu ihr. Auf sein wiederholtes Nachfragen wie es ihr gehe, entsteht ein Streit. Eve ist genervt von Max' Fürsorge und es geht ihr nicht gut, was sie sich jedoch nicht anmerken lässt. Der Streit schaukelt sich hoch und um sich abzulenken, nehmen sie noch einmal die Droge und die Probleme scheinen gelöst. Am nächsten Morgen sind alle veraktert. Jorn und Feder beschließen raus zu gehen, Max bleibt mit Eve im Haus, die sich in keiner guten psychischen Verfassung befindet, aber dies wieder vertuscht. Max überredet sie Wein zu trinken, um sich besser zu fühlen. Dies gelingt auch, bis wir später im Badezimmer sehen, wie Eves Fassade bröckelt. Eve reißt sich ein letztes Mal zusammen, sie trinken weiter und kommen sich näher, bis sie miteinander schlafen. Danach redet ihr Max gut zu, doch für Eve ist das nur leeres Gerede und als er eingeschlafen ist, verschwindet sie leise. Max erwacht und findet einen Zettel und Eves Kette. Er merkt, dass etwas nicht stimmt und sucht sie. Nach einer kurzen Odyssee findet er Eve erhängt in der Scheune, die wir am Anfang gesehen haben. Max versucht sie wiederzubeleben, aber vergeblich. In seinem Schock vergräbt er sie und ihre Sachen auf einem naheliegenden Feld, nur den Brief und die Kette behält er. Als Jorn und Feder zurückkommen behauptet er, dass es Eve nicht gut ging und er sie zur nächstliegenden Straße gebracht hat, von der sie per Anhalter zurück in die Klinik gefahren ist. Die Stimmung ist geknickt und nach einer Diskussion beschließen sie, am nächsten Morgen weiter ans Meer zu fahren und Martha in ein Altenheim bringen zu lassen. Als die Sozialarbeiter kommen, um sie abzuholen, vertreibt Martha die beiden mit Erfolg. Die Fahrt ans Meer verläuft ereignislos und die beiden Freunde machen sich zunehmend Sorgen um Max, der völlig apathisch wirkt. An der Nordsee angekommen, konfrontiert Feder Max mit seinem Zustand, woraus ein heftiger Streit entsteht und sie sich prügeln. In die Ecke gedrängt, sagt Max die Wahrheit. Die beiden glauben es erst nicht, bis er ihnen den Abschiedsbrief und die Kette zeigt. Feder weist alle Schuld von sich, Max bleibt im Schockzustand und Jorn versucht zu vermitteln. In der Nacht springt Feder über seinen Schatten und verträgt sich wieder mit Max. Am nächsten Tag fahren sie zurück und besuchen das Grab von Eve. Sie erweisen ihr die letzte Ehre und verbrennen den Brief, aber Max kann sich nicht von der Kette trennen. Sie fassen den Entschluss, Martha mitzunehmen und sie in einem Altersheim in ihrer Nähe unterzubringen. Die vier fahren zurück in die Heimat und nachdem sie Martha heimlich in einer Einrichtung abliefern, beschließen sie einen Abstecher in ihre Stammkneipe zu machen. Die Stimmung wird besser und Feder erklärt, dass sie das Ganze vergessen sollten. Die beiden anderen stimmen zu, bis Max sieht, dass die Delle von Eves Bierglas nicht mehr da ist. Er rastet aus und nach einer kurzen Rangelei haut er mit Jorns Auto ab. Aus Verzweiflung heraus und im Affekt wirft er die Kette von Eve aus dem Fenster, jedoch erkennt er, dass das alles ist, was er noch von ihr hat und dreht um. Im Scheinwerferlicht des Autos sucht er die Kette im Dreck des Feldes und wir entfernen uns von ihm. Er findet sie schließlich. Ende.show moreshow less

Download full text files

  • Bachelorthesis_Meer_Robin_Trouillet.pdf
    deu

Export metadata

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Robin Trouillet
Subtitle (German):Konzeption und Ausarbeitung eines Langspielfilmdrehbuchs
Place of publication:Offenburg
Year of Publication:2021
Page Number:4, 95
Language:German
GND Keyword:Drehbuch
DDC classes:700 Künste und Unterhaltung
Advisor:Heinrich Behring, Sabine Burg de Sousa Ferreira
Publishing Institution:Hochschule Offenburg
Granting Institution:Hochschule Offenburg
Date of final exam:2020/08/04
Document Type:Bachelor Thesis
Institutes:Abschlussarbeiten / Bachelor-Studiengänge / mgp
Open Access:Zugriffsbeschränkt
Release Date:2021/05/19
Licence (German):License LogoEs gilt das UrhG